Kellerei Girlan
Kellerei Girlan

Jahrgänge Historie

  • Jahrgang 2016

    Jahrgangsbeschreibung: 

    Ein guter und spannender Jahrgang für Rot und Weiß!
    Die Erwartungen für den Jahrgang 2016 sind sehr hoch: die ausgezeichnete Traubenreife bot beste Voraussetzungen - die Weißweine vereinen hohe Reife, füllige Frucht, finessenreiche Säure und dichte Struktur. Die Rotweine präsentieren sich mit konzentrierter Farbe, Frucht und reifen Tanninen. Der launische Sommer wurde von trockenen Wochen ab Ende August, Anfang September abgelöst und somit wurden die Voraussetzungen für eine gezielte und qualitativ hochwertige Ernte geschaffen. Die Lese begann aufgrund der kühleren Temperaturen beim Reifebeginn rund zehn Tage später als im Vorjahr. 

  • Jahrgang 2015

    Jahrgangsbeschreibung:
    2015 wird wohl als großer Jahrgang in die Geschichtsbücher unserer Kellerei eingehen. Die perfekte Reife der Trauben mit guten Gerbstoffen und einem harmonischen Körper, bilden die Grundlage für herausragende Weine – voller Frucht, intensiv und mit hoher geschmacklicher Dichte. Rein meteorologisch verlangte 2015 den Reben so einiges ab, die extremen Temperaturen stellten sie auf eine harte Prüfung. Die Blüte im Frühjahr begann in frühen Lagen ab Mitte Mai, in Girlan um den 20. Mai herum. Grund für die leichte Verzögerung war eine Kaltwetterfront, die zunächst für etwas Entspannung sorgte.

    Die Folgemonate sollten es nämlich in sich haben: Im Juni, Juli und August war es ausnahmslos trocken und heiß. In tiefen Lagen war die Hitze derart stark, dass die Natur ihren Rhythmus verlangsamte. Die Reife schritt nur allmählich voran. Etwas besser war die Situation in den Hügellagen. Dass es doch noch zu einem „Happy End“ kam, war insbesondere dem Monat September zu verdanken. Die kühlen Nächte führten dazu, dass Frische und Säure erhalten blieben und damit der Weg für einen Spitzen-Jahrgang geebnet wurde. Die Weinlese der meisten Sorten und Lagen startete nahezu zeitgleich am 07. September, die Vernatsch-Ernte am 25. September. Wir erwarteten uns einen historischen Jahrgang von sehr hoher Qualität, besonders bei den Rotweinsorten Vernatsch und Blauburgunder. Vielversprechend unter den Weißweinen dürften Chardonnay, Gewürztraminer, Weißburgunder und Sauvignon werden.

  • Jahrgang 2014

    Jahrgangsbeschreibung:
    Der Jahresverlauf 2014 hat uns den Atem angehalten. Gestartet war das Jahr zunächst sehr vielversprechend, mit warmen Temperaturen im Frühling, die eine frühzeitige Blüte sowie einen frühen Austrieb der Reben mit sich brachten. Im Juni verlief alles in der Regel, aber ab Juli bis Ende August hatten wir sehr schwierige Wetterbedingungen mit viel Niederschlag, wenig Sonne und sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Weinberge die sich unterhalb 400 m befinden haben unter diesem Wetter sehr stark gelitten. Unsere Weinbauern folgten unseren Anweisungen und gingen mit großem Fleiß und entsprechendem Einsatz in den Weinberg. Intensive Laubarbeit und minuziöse Arbeit im Weinberg war gefragt um dieser schwierigen Situation standzuhalten. Wir mussten zwar durch das Herausschneiden der befallenen Trauben Ernteeinbußen von ca. 15% - 20% hinnehmen, aber uns war es wichtig einwandfreies und gesundes Traubengut zu ernten. Höhere Lagen hingegen konnten noch vom guten Herbstwetter profitieren. So präsentierten sich die Trauben Mitte September in nahezu perfektem Zustand.

    Wir erwarten uns sehr gute Qualitäten bei den Sorten Weißburgunder, Chardonnay und Sauvignon. Bei den Sorten Gewürztraminer und Blauburgunder erwartet uns ein guter Jahrgang aber aufgrund der Situation wird die Menge geringer ausfallen. Ein Kapitel für sich sind die Qualitäten unserer Vernatsch- Weine Fass Nr. 9 und Gschleier. Für diese Weine werden ausschließlich Trauben von Reben verarbeitet die zwischen 60 und 90 Jahre alt sind. In diesem schwierigen Jahr bewährten sich diese Anlagen gegenüber jüngeren Anlagen. Wir freuen uns auf einen sehr fruchtigen, eleganten und sortentypischen Jahrgang 2014.

  • Jahrgang 2013

    Jahrgangsbeschreibung:
    Mitte September haben wir, je nach Lage und Witterung mit knapp zwei Wochen Verspätung im Vergleich zu den letzten Jahren mit der Ernte begonnen. Trotz mancher Wetterkapriolen gab es in den Weinbergen 2013 keine nennenswerten Probleme. Einzig die überraschend starken Hagelschläge am 22. Juli zerstörten in den betroffenen Gebieten, vor allem im Unterland, einen Teil der Ernte. Glücklicherweise wurden die Anlagen unserer Mitglieder nur teilweise betroffen. Wir erwarten uns einen sehr guten Jahrgang mit frischen, fruchtigen und aromatischen Weißweinen. Mit der Reife sowie mit dem Gesundheitszustand der Sorten Vernatsch und Blauburgunder waren wir sehr zufrieden. Sortentypische, elegante und samtige Rotweine werden diesen Jahrgang prägen.

  • Jahrgang 2012

    Jahrgangsbeschreibung: 
    Unsere Mitglieder brachten uns gesunde Trauben, mit sehr guter Säure. Die Kälteperiode und der Frost während der Blütezeit und dann die heißen, trockenen    Wochen im Juli haben quantitativ ihre Spuren hinterlassen. Je nach Sorte und Lage verzeichnen wir um die fünf bis zehn Prozent geringere Menge im Vergleich zum  Vorjahr. Kleinere Trauben und kleinere Beeren haben jedoch zu einer höheren Konzentration an Inhaltsstoffen in den Beeren geführt. Die Zuckerwerte sind im Vergleich zur Ernte 2011 etwas niedriger und werden den Alkoholgehalt in den Weinen senken. Die Weißweine präsentieren sich sehr fruchtig mit intensiven Duftnoten. Die Rotweine sind sehr harmonisch, fruchtbetont, elegant und kraftvoll. 

  • Jahrgang 2011

    Jahrgangsbeschreibung:
    Der goldene Spätsommer hat es gerichtet. Viele Weinbauern blickten im Weinjahr 2011 auch mal bedenklich auf ihre Weinberge. Doch im Herbst lasen sie durchwegs reife und gesunde Trauben.  Die Weinlese 2011 begann zwei Wochen früher, dauerte deutlich länger als zunächst erwartet und war – abgesehen von wenigen Ausnahmen – begleitet von wahrem Bilderbuchwetter. Das Ergebnis kann sich sehen und vor allem schmecken lassen. Was die Winzer bei der Weinlese 2011 geerntet und die Erzeugerbetriebe in ihren Kellern eingelagert haben, weckt Hoffnungen auf einen tollen Jahrgang 2011. Die Trauben wiesen durchaus eine hohe Zuckergradation auf. Die Säure ging zwar im Vergleich zum letzten Jahr etwas zurück. Die Weißweine zeigen knackige Frische und auch beim Rotwein lassen vor allem Lagrein und Blauburgunder Freude aufkommen. Durch die Disziplin der Weinbauern ist es zu verdanken, dass wir vom  Hagel vom  27. August  mit einem blauen Auge davongekommen sind.  Mit großem Fleiß und Einsatz  entfernten sie  die angeschlagenen Beeren.  Somit konnte man einÜbergreifen der Fäulnis auf die gesunden Beeren verhindern.   In den betroffenen Gebieten verweisen wir einen Ernteausfall bis zu 30%. Unsere guten Sauvignon und Weißburgunder Lagen blieben vom Hagelschlag verschont.

  • Jahrgang 2010

    Jahrgangsbeschreibung:
    Mit dem Jahrgang 2010 können wir sehr zufrieden sein. Die Weine präsentieren sich fruchtig, frisch, und typisch mit schöner Harmonie und ansprechender Fülle. Im Frühjahr hatten wir sehr trockenes Wetter. Dies brachte einen verzögerten Vegetationsbeginn. Mit frühsommerlichen Temperaturen, Sonnenschein und ehre wenig Niederschlag setzte sich das Jahr fort. Die längere Hitze- und Trockenperiode im Juni und Juli hat das Wachstum der Beeren eingebremst. Die Regenperiode im August war daher gern gesehen und willkommen. Die kühlen Nächte haben den Reifeverlauf und die Qualität der Trauben positiv beeinflusst. Die zum Teil niedrigen Traubenerträge (je nach Sorte zwischen 10% und 25% weniger im Vergleich zu 2009) waren jedoch die Voraussetzung dafür, dass auch bei eher trockenen Witterungsverhältnissen gute bis sehr gute Qualitäten eingefahren werden konnten.

  • Jahrgang 2009

    Jahrgangsbeschreibung:
    Der Jahrgang 2009 wies einen regelmäßigen klimatischen Verlauf auf. Die Weinlese wurde gegenüber 2008 um ca. 2 Wochen vorgezogen, da das ausgesprochen milde Frühjahr eine frühzeitige Blüte brachte. Nachdem die günstigen Wetterbedingungen im September anhielten, konnte die Ernte je nach der Reife der verschiedenen Weinberge fortgeführt werden und es wurden sehr gesunde Trauben geerntet. Angesichts dieser Voraussetzungen können sehr harmonische und elegante Weine von „hervorragender Qualität“ entstehen. Wir erwarten uns einen historischen Jahrgang, von sehr hoher Qualität, besonders der Rotweine.

  • Jahrgang 2008

    Jahrgangsbeschreibung: 
    Trotz der anfänglich effektiv ungünstigen Wetterbedingungen gingen dank der Rückkehr des schönen Wetters in den letzten Wochen die Färbung und die Reifung normal vor sich, wodurch die Qualität und die Gesundheit der Trauben beibehalten wurden. Die Traubenernte begann erheblich später als in den Jahren zuvor. Wir können sagen, dass es sich um einen normalen Jahrgang handelt, mit Weinen von guter bis sehr guter Qualität, mit einem geringeren Alkoholgehalt als in den Vorjahren. Der Jahrgang 2008 wird charakterisiert durch Eleganz, Vornehmheit, Fruchtigkeit und frische Säure, speziell bei Weißweinen.

  • Jahrgang 2007

    Jahrgangsbeschreibung:
    Der Jahrgang 2007 ist ganz besonders: Er geht von Weinen guter Qualität über Weine von außergewöhnlicher Qualität bis hin zu exzellenten Erzeugnissen. Darüber sind sich alle Winzer und Südtiroler Weinexperten einig. 2007 begann die Weinlese drei Wochen früher als in den Vorjahren. Es wurden völlig gesunde und reife Trauben mit einem hohen Zuckergehalt und der richtigen Säure geerntet. Der Jahrgang 2007 hat uns elegante Weißweine mit einer schönen Frische und sehr vielversprechenden Rotweinen geschenkt.

  • Jahrgang 2006

    Jahrgangsbeschreibung:
    Der Jahrgang 2006 war ein sehr gutes Weinjahr für Südtirol. Ideale Wetterbedingungen während der Wachstumsphase ermöglichten die optimale Reife der Trauben. Die gesunden und reifen Trauben wiesen einen hohen Zuckergehalt mit einer guten Säure auf. Die Weißweine sind fruchtig und elegant. Die Rotweine dagegen sind ausgewogen und sehr körperreich.